09Oktober, 2019

Gesottenes von der Schafkeule – klassische Beilagen

Siedefleisch (Gesottenes) muss nicht immer Tafelspitz oder andere Stücke vom Rind (Kruspelspitz etc.) sein. Das klappt auch vom Schaf und man kann hier durchaus auch Stücke eines älteren Tieres sinnvoll verwerten. „Mein“ Bock war fast 4 Jahre alt und es halt trotzdem nicht im geringsten „gehammelt“ 🙂
Das Fleisch wird in den siedenden Sud eingelegt – so bleibt es schön saftig – und dann nur mehr langsam gegart (Idealtemperatur 90°). Das kann natürlich dauern, je nach Fleischgröße 2-4 Stunden.

 

 

Über die Rösterdäpfel (Rösterdäpfel, Erdäpfelschmarren) brauche ich wohl ebenso wenig erklären wie über den klassischen Rahmspinat.

 

 

Für den Apfelkren (Meerrettich) werden die Äpfel fein gerieben, mit etwas gutem Apfelessig versetzt, dann kommt die ebenso geriebene, scharfe Wurzel dazu. Mit Salz abschmecken und der Wiener Klassiker ist auch schon fertig.

 

Schreibe einen Kommentar