05April, 2020

Hühnerfilet mit Pflaumen-Speck-Füllung – Pfefferrahmsoße – Currybulgur

So ein Filet vom Bio-Mais-Hendl (so sagen wir in der Steiermark zum Huhn/Hühnchen) ist schon war feines. Gefüllt hat es noch mehr Geschmack.
Dafür werden Dörrpflaumen (Zwetschgen/Zwetschken) in Essig eingeweicht, gut ausgedrückt und dann mit dem Speck feinst gehackt. Geht natürlich am besten im Cutter (Markenname: Moulinette)

 

 

In die Filets eine große Tasche schneiden und die Fülle rein streichen. Vorsichtig mit Salz und Pfeffer würzen, je nach Salzgehalt des verwendeten Specks.
TIPP: Filets dann in ein Schweinsnetz wickeln. Das hält alles schön zusammen und das enthaltene Fett sorgt dafür, dass nichts austrocknen kann. Funktioniert bei fast allen solchen Gerichten. Ich habe fast immer Netz in der Tiefkühlung, wo es monatelang haltbar bleibt.
Fleisch dann in Butterschmalz anbraten und im Backrohr bei 75° gar ziehen lassen.

 

 

Für die Soße Zwiebel und grüne (eingelegte) Pfefferkörner in Butter anschwitzen, mit Weißwein sowie Hühnerfond aufgießen, kurz reduzieren lassen. Aufmixen und mit Schlagobers (Sahne) binden, mit Salz abschmecken und – wenn nötig – mit etwas angerührter Speisestärke eindicken.

 

 

Bulgur wie üblich in der doppelten Mengen Gemüsefond bissfest kochen. Etwas Currypulver gibt eine schöne Farbe und leichte Schärfe, das Aroma passt perfekt zur pfeffrigen Soße.

 

 

Wer Frische mag serviert noch einen frischen, leichten Salat dazu. Z.B. Vogerlsalat (Feldsalat) in einem Limettendressing mit Avocadoöl.

 

Schreibe einen Kommentar