13Juli, 2021

Gleich ZWEI x Topfenknödel (pikant und süß)

Topfenknödel (Quarklöße) sind ja weithin bekannt, vor allem als Süßspeise. Ich arbeite beim Teig immer mit (Weizen-) Grieß. Der kommt dazu, wenn man den Topfen (Quark) mit Ei (1 Stück Größe M pro 250 g) cremig gerührt hat und zwar so viel, dass ein fester Knödelteig entsteht. Eine Prise Salz braucht man immer, egal ob der Teig süß oder pikant weiterverarbeitet wird.
TIPP: Eine Prise Backpulver lässt die Knödel noch flaumiger werden.

 

 

In die süße Variante – mit der fängt man aus kochtechnischen Gründen an – kommt innen eine entsteinte Marille (Aprikose) hinein, wobei der Kern durch ein Stück Würfelzucker ersetzt wird, ehe der Teig die Frucht umhüllt. Die Knödel (Klöße) werden in leicht gesalzenem Wasser sanft gekocht (ca. 15-20 min ziehen lassen)  und danach in Semmelbröseln (Paniermehl) geschwenkt, das in Butter mit Zucker und etwas geriebener Muskatnuss angeröstet wird.

 

 

Der „Rest“ des Teigs wird mit reichlich geriebenem Parmesan (oder anderen Hartkäse) vermengt, nochmals kräftig gewürzt. Das Kochwasser auch nochmals nachsalzen und die Knödel darin ebenso wie die süßen gegart. Serviert werden sie dann auf mediterranem Gemüse (z.B. Zwiebel, Knoblauch, Melanzani aka Auberginen, Zucchini und Paradeiser aka Tomaten mit Basilikum und Minze), da man in der Garzeit der Knödel nebenher zubereitet. Es ähnelt natürlich dem Ratatouille das ihr ja schon mir kennt, nur die Würzung ist eben anders.

 

Schreibe einen Kommentar

Blogheim.at Logo