07Oktober, 2021

Kürbis (Hokkaido) als Pürée – Leberkäse – knusprige Erdäpfel

Kürbis hat eben Saison, da mache ich ihn öfter. Heute als Pürée und wieder vom Hokkaido, weil ich den – als fauler Koch – nicht schälen muss. Er wird nur entkernt, in Stücke geschnitten und in möglichst wenig Gemüsefond – lieber nachfüllen, sonst wird das Pürée dann zu dünn – sehr weich gegart.

 

 

Dann mit dem Stabmixer pürieren, kalte Butter für die Cremigkeit unterrühren und mit Salz und weißem Pfeffer abschmecken. Die Erdäpfel schälen und in Würfel schneiden, in Butterschmalz knusprig braten und mit Salz abschmecken. Die geben dem ganzen Gericht den „Crunch“.

 

 

Der Leberkäse – so heißt er bei uns in Österreich, obwohl gar keine Leber drinnen ist – wir in Scheiben geschnitten und gebraten. In Deutschland müsste man „Fleischkäse“ oder „bayrischer Leberkäse“ sagen, denn sonst muss das Produkt auch wirklich Leber – allerdings nur 5% – enthalten. Die Gesetze sind kompliziert! Käse ist nämlich auch keiner drinnen, der Name kommt nur von der Form, die an manche wohl an geformten Käse erinnert.

 

 

Für uns passt da Senf ganz gut dazu, ob süß, „normal“ oder scharf bleibt jedem Esser wohl am besten selbst überlassen 😉
Schmeckt mit allen dreien, ich habe jedes Stück anders …..

 

Schreibe einen Kommentar

Blogheim.at Logo