18November, 2020

Chinakohl süß-sauer mit Orangen und Erdnüssen

Bei veganer Küche weiche ich gerne nach Asien aus, weil halt die Gewürze und Aromen dort es besonders einfach machen Geschmack & „Power“ in ein Gericht zu bringen.
Zwiebel, Knoblauch und frischen Ingwer sowie eine Chilischote fein hacken, in Pflanzenöl – z.B. Rapsöl mit etwas Erdnussöl – anbraten, geschnittenen und gewaschenen Chinakohl zugeben und zusammenfallen lassen, er soll schön knackig bleiben.

 

 

Für die Soße Orangenschale abreiben – daher bitte nur Bioware mit genießbarer Schale verwenden – und die mit wenig Honig (die Orangen sind ja auch süß!) , mildem Reisessig, Salz und etwas Wasser verrühren, über das Gemüse verteilen. Orangen schälen, filetieren und in gröbere Stücke schneiden. Zum Gemüse geben, erwärmen und alles nochmals abschmecken. Wenn die Chili nicht zu scharf war, z.B. auch mit Chilisoße.

 

 

 

Die Mienudeln nach Packungsanleitung bissfest kochen und in etwas Kokosöl schwenken, so kleben sie auch nicht.

 

 

Tofu – ich mag den geräucherten einfach am liebsten – so früh wie möglich würfeln, mit Sojasoße und etwas Zitronensaft marinieren, ziehen lassen und dann in Stärke wenden. In ganz wenig Kokosöl knusprig ausbraten. Dann kann auch schon angerichtet werden. Für den „Crunch“ zum Schluss geröstete Erdnüsse über das Gericht streuen.

 

Schreibe einen Kommentar

Blogheim.at Logo